Website

Das Internet verändert nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst rasant und permanent. Heute ist eine wirtschaftliche Existenz ohne eigene Website kaum noch vorstellbar – und die technischen Anforderungen, sowie die Erwartungen des Nutzers sind sehr hoch.
Dabei wird oft übersehen, dass die Erstellung einer funktionierenden Website, mit einigen Features in der Regel eine erhebliche Investition erfordern. Mit einer Erwartung, alles zu einem geringen Preis abzudecken, das auch noch excellent gestaltet und technisch „state of the art“, sollte man also vorsichtig sein.

Viele Anbieter versprechen viel zu einem halluzinatorisch günstigen Preis. Meistens greifen sie dann auf vorgefertigte Baukastensysteme zurück, bei denen lediglich die Fotos  und das Signet ausgetauscht werden. Dementsprechen limitiert ist dann die Anwendung – abgesehen davon, dass sich die Anmutung dieser Systeme immer mehr angleicht, und so eine Grundvoraussetzung jeder Unternehmenskommunikation nicht mehr gewährleistet ist: Ein individuelles, wiedererkennbares, klares Erscheinungsbild.

Heute werden Internetseiten nicht nur am heimischen Computer angesehen, sondern zu einem bedeutenden Anteil bereits mobil, auf Pads, Tablets, Smartphones. Viele dieser Geräte – die mehr Wiedergabegeräte sind – schränken die Darstellungsmöglichkeiten ein. Gleichzeitig muss eine Seite so beschaffen sein, dass sie auf jedem der zahlreichen Herstellerformate und -Medien dargestellt werden kann. Leider treten dabei viele der vorher verfügbaren Gestaltungsmöglichkeiten in den Hintergrund.  Hersteller wie Apple haben z.B. durch ihre Marktposition entscheidend dazu beigetragen, dass Flash-basierte Seiten auf vielen Mobilgeräten dargestellt werden. Dabei bietet gerade Flash einmalige Vorteile.

web-Thomas-1 web-SC-Thomas-2

Flash Seiten:

Flash – ist eine sehr flexible Lösung, die aus einem Zeichneprogramm mit der Möglichkeit der Animation entstanden ist. Mit der Zeit ist es darüberhinaus zu einem sehr freien Gestaltungsprogramm für Animationen und ganze Websiten weiterentwickelt worden, mit allen Möglichkeiten freier Gestaltung. Mit keinem anderen Pogramm kann man so frei layouten, so unkompliziert Animationen und Sound einbinden, wie mit Flash. Gut gemachte Seiten brauchen wenig Speicher, d.h. sie ruckeln nicht und sind auf jeder Plattform über den Flash Player abspielbar. (Flash Player hat auf stationären Rechnern eine Verbreitung von fast 100 %)

Leider wird – ausgelöst von Apples Firmenpolitik – der Flashplayer für viele Mobilgeräte nicht mehr angeboten. Gründe wurden viele angegeben – der am ehestem wahrscheinliche ist jedoch, dass sich Flash Seiten nicht so leicht auslesen lassen und der direkte Download von Bildern nicht möglich ist. Dies ist – gerade im Fokus der aktuellen Diskussion über den Datenschutz – eigentlich ein gewichtiges Argument für Flash. Den Firmen, die standardmäßig inzwischen das Nutzerverhalten analysieren und auswerten, entgehen dadurch allerdings Vermarktungs- und Kontrollmöglichkeiten, daher lieben sie es nicht besonders. Für den Nutzer und Anwender sind aber gerade die schönsten Elemente im Internet – swf-movies, bewegte Bildergalerien, Animationen, Sound Einbindungen etc. – ohne Flashplayer nicht mehr abrufbar.

Persönliche Anmerkung: Je mehr ich mich mit den Alternativen beschäftige – insbesondere jenes legendäre html5 – desto mehr verfestigt sich meine Überzeugung, dass es für Flash keinen vollwertigen Ersatz gibt und mein Bedauern, ein so geniales Programm mehr und mehr auf stationäre Anwendungen reduziert zu sehen.

Hier Beispiele für reine Flashseiten, die ich gestaltet habe (Flash Player benötigt):

www.fest-musik.de

(website für den Musiker und Dirigenten Thomas Strauß)

www.rebstock-durbach.de

(website für Hotel-Restaurant Rebstock in Durbach)

www.scsc-ingenbohl.org

 (website für die Schwestern vom heiligen Kreuz, Ingenbohl)

www.cascade-artspace.com

(website für eine Kunstgalerie)

www.klaus-hirth.com

 (website für eine Marketing Agentur)

www.eurotransit-gmbh.com

(website für eine Spedition)

www.tilmannkrieg.com

 (website für meine eigene künstlerischen Aktivitäten)

www-vermögensverwaltung-stuttgart.de

(website für SVA-Vermögensverwaltung)

 

 

Html-Seiten

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Baukastensystemen – von „Tütensuppen“ bis hin zu sehr spezialisierten Anwendungen (beispielsweise Hotel-Vermarktungslösungen, cms -Systeme oder webshops) die kein einzelner Designer oder Programmierer mehr neu erfinden kann oder muss.

Im Gegensatz zu Flash Seiten, sind die Gestaltungsmöglichkeiten eingeschränkt, es setzt sich so etwas wie ein „globales Design“ durch, das wiedererkennbar ist. Gleichzeitig ist aber die Lauffähigkeit auf allen Endgeräten gegeben – und man nimmt in Kauf – oder nimmt es sogar als Vorteil, dass Alle Textbegriffe, Worte, Bilder usw. ausgelesen, ausgewertet, gespeichert, indiziert und downgeloaded werden können (womit sie einem wirklichen Copyrightschutz entzogen sind).

Html Seiten sind sehr verbreitet, und können auch ästhethisch heute sehr anspruchsvoll ankommen, sofern sie von einem guten Designer gestatltet oder zumindest customized wurden. Die Gestaltungsvielfalt einer Flash Seite erreichen sie aber nicht.

HTML Seiten mit redaktionellem Backend

Webseiten sollten immer aktuell und lebendig sein – oder zumindest einen Bereich beinhalten, der beständig Neuigkeiten, Ankündigungen von bevorstehenden Events oder Aktionen und auch Kommunikation beinhaltet.

Oft wünschen sich Kunden, diesen Bereich selbst mit Inhalten füllen und aktualisieren zu können, ohne jedesmal den Designer oder Programmierer anrufen zu müssen. Das ist heute leicht zu realisieren und nach kurzer Einweisung ist der Inhaber der website in der Lage, seine Inhalte selbst zu erstellen, zu korrigieren und im Netz zu veröffentlichen.

Gerade hier ist es aber wichtig, dass die Grundlagen zuerst von einem Designer gestaltet werden – denn die anfängliche Begeisterung über die neue „publishing power“, die nun plötzlich in der Hand des Kunden liegt, hebelt ja nicht die Grundlagen erfolgreicher und werbewirksamer Designkriterien aus:

Klare Gestaltung, Einbindung in das Corporate Design des Kunden, Wiedererkennbarkeit und Identifikation, hochwertige Ästhetik mit interessanten Inhalten, Zielorientierte  Ansprache des Nutzers, Übersichtlichkeit und Verständlichkeit aller Features und Menues.

Die Grundgestaltung sollte also von einem Designer vorgegeben werden, danach kann der User seine Inhalte selbst einstellen und es bleibt stets gewährleistet, dass diese im vorgegebenen Gestaltungsrahmen auf der Website erscheinen.

Hier Beispiele für Webseiten mit redaktionellem Backend, die ich gestaltet habe:

 

 

www.baalnovo-news.com

 

www.culture-pirate.com

 

http://cascade-news.com

 

 

Empfehlung

Eine gute Flash-Website ist nach meiner Einschätzung noch immer das „Masterpiece“unter den Web-Präsenzen: Individuell, gut gestaltet unter Einbindung animierter Elemente. Flash-Websites sind hervorragend als Image Seiten geeignet, besonders, wenn die Inhalte längerfristig Gültigkeit haben.

Der Nachteil stark eingeschränkter Verfügbarkeit auf mobilen Endgeräten ist allerdings erheblich. Daher schlage ich meinen Kunden regelmäßig eine Kombination aus beiden Gattungen vor: Die Erstellung einer ausführlicheren Flash-Website als Imageträger und parallel eine reduzierte html Website, mit aktuellen Basisinformationen, die der Kunde selbst mittels eines redaktionellen Backend, aktualisieren und auf dem laufenden halten kann.

Beide Websiten werden mit einer Browserweiche verbunden – das heißt: wenn der Anwender an seinem stationären Rechner arbeitet, sieht er die vollständige Flash-Site mit „rich content“. Sobald die Website an einem mobilen Gerät ohne Flash-Player aufgerufen wird, wird sie automatisch auf die reduzierte Basisseite in Html umgeleitet.

Auf diese Weise ist immer eine optimale und an den Nutzer angepasste Sichtbarkeit gewährleistet.